Geschlossene Fonds

Der einzige Grund warum ich auf diesen Seiten auf geschlossene Fonds eingehe, ist, weil ich Sie davor warnen möchte.

Als Privatinvestor sollten Sie geschlossene Fonds unbedingt meiden!

Geschlossene Fonds gehen meist über einen sehr langen Zeitraum. Oft fangen diese erst bei 10 Jahren an und können auch locker 20 Jahre überschreiten. Das Geld was Sie in einem geschlossenen Fond anlegen, steht ihnen für diesen Zeitraum nicht zur Verfügung. Sie können Ihre Anteile auch nicht so einfach wieder verkaufen, es sei denn Sie finden einen Investor der ebenfalls in das Projekt investiert hat. Das kann sich aber je nach Entwicklung als schwierig bis unmöglich erweisen. Ein Verkauf würde ja nur in Frage kommen, wenn es nicht so läuft wie erwartet. Wenn die Einnahmen sprudeln, kommt ja keiner auf die Idee seine Anteile abstoßen zu wollen. Aber wer will denn dann Ihre Anteile kaufen, wenn das Schiff beginnt zu sinken?

Die Fonds locken mit großzügigen Renditen, aber weisen nur „beiläufig“ auf die sehr hohen Risiken hin. Von ausfallenenden Ausschüttungen, über die Rückzahlung von bisher erfolgten Ausschüttungen bis hin zum Totalverlust ist alles denkbar. Banken und Firmen können diese Verluste abschreiben, den einen oder anderen Steuertrick nutzen oder ganz andere Wege gehen, um diese Verluste zu kompensieren. Privatpersonen haben diese Möglichkeiten im allgemeinen nicht. Daher kann ich Privatpersonen nur dringenst empfehlen einen großen Bogen um investments in geschlossene Fonds zu machen.

Da eine Warnung der einzige Grund ist, dass ich geschlossene Fonds überhaupt erwähne, werde ich diese auch nicht weiter im Detail erklären. Es ist meines Erachtens für Privatpersonen ausreichend zu wissen, dass geschlossene Fonds eben NICHT für Privatpersonen sind. Ein Bankberater der Ihnen was anderes erzählt, ist unseriös und nur auf seine eigene Provision aus. Sie als Kunde sind ihm egal.